Stadtgemeinschaft





Nach mehrjähriger Vorbereitung ist aus dem Heilpädagogischen Therapeutikum in Berlin-Zehlendorf das erste Wohnheim mit 11 Plätzen entstanden. Der erkennbaren Nachfrage, jungen erwach­senen Menschen mit einem Hilfe- und Betreuungsbedarf eine Lebensperspektive außerhalb der häuslichen Versorgung in der Familie zu bieten, wurde somit in einem ersten Schritt entsprochen.

Wegen der großen Nachfrage wurden weitere Folgeeinrichtungen stets unter Beteiligung aller Betroffenen geplant und auch realisiert. Mit eingeworbenen Stiftungsmitteln, Investitionsmitteln des Landes und vielen privaten Spenden wurden mehrere Bauvorhaben in der Zeit von 1992 bis 2009 abgeschlossen.

Die entstandenen gemeinschaftlichen Wohnformen werden beständig weiter entwickelt, um auch einem zeitgemäßem Bedarf in kleineren Wohn- und Betreuungszusammenhängen zu entsprechen. In unmittelbarer Nähe der bestehenden Wohnheime wurden Appartements hergerichtet und einzelnen Menschen mit einem Bedarf nach »aktiver Nachbarschaft« zur Verfügung gestellt.

Neben Angeboten als »persönliches Budget«, das eine sehr individuelle Lebensbegleitung ermöglicht, betreibt die GzF seit Oktober 2011 auch eine betreute Wohngruppe in einer nachbar­schaftlich organisierten Hausgemeinschaft in Berlin-Schlachtensee.